Ausbildung

Ein Rettungshunde-Team besteht aus einem Hund und seinem Hundeführer.

An Beide werden bereits im Rahmen der Ausbildung sehr hohe Anforderungen hinsichtlich der psychischen und physischen Belastbarkeit gestellt, was letzten Endes im Einsatzgeschehen von höchster Relevanz ist.

Für den Hund ist die unbedingte Verträglichkeit gegenüber seinen Artgenossen und die absolute Unbefangenheit gegenüber Menschen ein Muss.

Aus diesem Grund findet zu Beginn der Ausbildung eine Überprüfung des Hundes auf Wesensschwächen statt, die einer möglichen Ausbildung entgegenstehen.

Beim Menschen steht ein Höchstmaß an Teamfähigkeit, zeitlichem Engagement und Lernbereitschaft im Vordergrund.

Da dies nur schwer getestet werden kann, durchläuft der künftige Hundeführer generell eine einjährige Anwärterphase, in der er sich – voll integriert in den Alltag der Rettungshundestaffel - klar werden kann, ob diese Art der ehrenamtlichen Tätigkeit tatsächlich seinen Neigungen entspricht.

Die Ausbildung von Hund und Hundeführer dauert in der Regel zwei Jahre.